Bewertung und Bedeutung der Biofiltration des Zooplanktons zur Verbesserung der Wasserqualität in Talsperren

Kleinkrebse, insbesondere Cladoceren der Gattung „Daphnia“ ernähren sich fi ltrierend vom Phytoplankton (Algen) das bei stärkerem Vorkommen Wasserqualitätsprobleme in Talsperren und deren Rohwässern verursachen kann (Trübung, Sauerstoff zehrung, Geruch). Besonders eff ektiv fi ltrieren Daphien kleine Phytoplanktonformen und andere Partikel < 20 μm, zu denen auch Bakterien gehören. Um die Phytoplanktonentwicklung auf niedrigem Niveau zu halten, ist es folglich erstrebenswert, eine stabile Entwicklung der Daphnienpopulationen zu sichern.

Die positive Wirkung des Zooplanktons auf die Wasserqualität ist vielfach nachgewiesen [1, 2, 3]. Die Filtrationsleistung, insbesondere größerer Arten, kann zu einer wirksamen Reduktion des Phytoplanktons und somit zu einem geringeren Partikelgehalt des Wassers führen, was wiederum eine Senkung des Aufbereitungsaufwandes für das Rohwasser aus Talsperren bedeutet. Die Arbeitsgemeinschaft Trinkwassertalsperren e.V. (ATT) schloss im Jahr 2009 ein Projekt ab, in dem Planktondaten von 53 Talsperren diesbezüglich ausgewertet wurden. Es zeigt sich, dass der Parameter „Zooplankton“ zur Bewertung des Potenzials der Biofiltration gut geeignet ist und dass eine gezielte Bewirtschaftung des Nahrungsnetzes neben der Vermeidung externer Nährstoffeinträge ein wesentlicher Bestandteil zur Stabilisierung der Rohwassergüte ist. Ein Verfahren zur Bewertung der Biofiltration in Talsperren,  basierend auf mikroskopischen Zooplanktonanalysen, wird vorgestellt.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Fuente: GWF 11/2010 (November 2010)
Páginas: 6
Precio: € 6,00
Autor: Dipl.-Biol. Hartmut Willmitzer
Dipl.-Biol. Norbert Große
Dipl.-Biol. Dr. Arnd Mehling
Dipl.-Biol. Anita Nienhüser
Dipl.-Biol. Dr. Wilfried Scharf

Recomendar el artículo Añadir a mi cesta Comente el artículo


Articulos relacionados:

Genau gemessen und trotzdem falsch – Qualitätssicherung von Überwachungsmessungen an Talsperren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2010)
Allgemein strebt man an, Messungen zur Bauwerksüberwachung mit höchster Messgenauigkeit auszuführen. Dabei ist oft nicht klar, welche Genauigkeit des Messergebnisses zur bautechnischen Interpretation erforderlich ist und ob diese erreicht wird. Nur durch die Analyse des Gesamtprozesses lassen sich Fehlerquellen finden und eliminieren, aber auch unnötiger Aufwand – und damit Kosten – vermeiden.

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Ergebnisse der Untersuchung von Oberflächengewässern auf prioritäre und flussgebietsspezifische Schadstoffe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2011)
Zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie sind Untersuchungen auf prioritäre und flussgebietsspezifische Schadstoffe durchzuführen, um den chemischen und chemisch-ökologischen Zusand der Gewässer zu ermitteln. Die niedersächsischen Untersuchungen werden vorgestellt.

Mobile Baggergut-Entwässerung mit geotextilen Schläuchen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2011)
Im niedersächsischen Verden an der Aller wurde das erste großmaßstäbliche Pilotprojekt mit der Entwässerung von Baggergut mit geotextilen Schläuchen durchgeführt und wissenschaftlich begleitet. Dabei kam erstmals die Kombination dreier innovativer und mobiler Technologien zum Einsatz.

Einsatz von Keramikmembranen zur Talsperrenwasseraufbereitung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Pilotuntersuchungen zur Modernisierung einer Talsperrenwasseraufbereitung haben gezeigt, dass mit keramischen Membranen sehr hohe Ausbeuten und Membranflüsse bei gleichzeitig nur geringem Chemikalienverbrauch erreichbar sind. Unter der Voraussetzung einer etwa doppelten Lebenserwartung im Vergleich zu polymeren Membranen könnten die erzielten Werte durchaus die höheren spezifischen Kosten der Keramikmembranen ausgleichen.

Nombre de usuario:

Clave:

 Seguir conectado

¿Ha olvidado su contraseña?

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...