Aplicación de las tecnologías de la información a los sistemas de control de instalaciones

Los Sistemas de Control de Instalaciones (Building Management System BMS, en terminología anglosajona), son una herramienta indispensable para la conducción y explotación de las instalaciones de los edificios.

Hoy no es concebible el diseño y construcción de un edificio sin la implementación de un sistema de Control y Gestión de
Instalaciones que permita al explotador automatizar los procesos de funcionamiento, conocer el estado de las mismas, monitorizar la variables críticas, recibir información online y off-line del rendimiento de los principales equipos con el fin de asegurar las condiciones de confort mientras se racionaliza el consumo de energía.

Los sistemas BMS han evolucionado desde sus primeros prototipos, hace cuarenta años, aprovechando el desarrollo de las diferentes tecnologías que se utilizan. Podemos distinguir tres niveles básicos que componen el BMS;

NIVEL DE CAMPO o nivel de captación de la información y de regulación de las variables a controlar, compuesto por sensores de temperatura, humedad, presión, velocidad, calidad del aire, concentración de gases, etc, actuadores de compuerta, válvulas de regulación, variadores de frecuencia y muchos otros dispositivos que se engloban en este apartado y que han sufrido ciertas modificaciones y mejoras de diseño que no han variado sustancialmente sus prestaciones.



Copyright: © Climatización
Fuente: Jornadas Climatización (03/2007) (März 2007)
Páginas: 18
Precio: € 0,00
Autor: Jesús Munárriz Pérez

Recomendar el artículo Descargar el artículo Comente el artículo


Articulos relacionados:

Weniger CO2-Belastung: Vorschau auf die Messe ‚World Efficiency Solutions’ 2017 in Paris
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
2015 erließen die UN-Mitgliedsstaaten zwei Texte mit Bedeutung für unsere Zukunft und die unseres Planeten: die Agenda 2030 mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und das Pariser Übereinkommen zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C bis 2100. Die dafür erforderlichen Maßnahmen sind beträchtlich. So erfordert die Beschränkung der Erwärmung auf 1,5 Prozent eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 70 auf 80 Prozent bis 2050 sowie null Emissionen bis zum Jahrhundertende.

Integrales DVGW-Sicherheitskonzept für Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Gashochdruckleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2017)
Die Errichtung, der Betrieb und die Instandhaltung von Gashochdruckleitungen erfordern eine gewissenhafte Planung und Ausführung unter Berücksichtigung zahlreicher Aspekte. Fokussiert werden muss hierbei stets, dass die Umgebung nicht beeinträchtigt und die Sicherheit von Mensch und Umwelt nicht gefährdet wird.

Gerne auch Großes: Unterirdische Abfallsysteme für höhere Einwurfvolumina
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
Die Paul Wolff GmbH hat sich auf Abfallsammelsysteme spezialisiert und bietet unterirdische Abfallsammelsysteme für große Wohnanlagen oder städtische Plätze an. Die Typvariante ‚U-Select Superior’ verfügt über besonders große Einwurföffnungen, die problemlos auch Wertstoff- oder Restmüllsäcke mit einem Fassungsvolumen von 110 Litern aufnehmen können.

Einfluss der Fernwärmetemperatur auf die Wasserbeschaffenheit in Mehrspartenhauseinführungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Die Verwendung von Mehrspartenhauseinführungen ist gemeinhin für Versorgungsunternehmen und deren Kunden mit vielfältigen Vorteilen verbunden. Die Möglichkeit der Wärmeübertragungen zwischen Fernwärme- und Trinkwasserleitungen ist in Forschung und Praxis bislang jedoch nur unzureichend untersucht. Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH hat sich zusammen mit der IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH dieser Fragestellung angenommen und stichprobenartige Messungen bei zwei RWW-Kunden durchgeführt.

Kanalerneuerung durch geführtes Überbohren – neues Pipe-Replace- Verfahren in Berlin
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Unter einer vielbefahrenen Straße in Berlin-Mitte sollen zwei zusammen 111 m lange Mischwasserkanal-Haltungen DN 480 und DN 390 trassengleich durch Überbohren in geschlossener Bauweise in DN 500 bzw. DN 400 Steinzeug erneuert werden. Dafür kommt ein geführtes Überbohrverfahren zum Einsatz, bei dem der alte Kanal durch einen Fräskopf abgebaut und durch neue Rohre ersetzt wird.

Nombre de usuario:

Clave:

 Seguir conectado

¿Ha olvidado su contraseña?